Kontaktieren Sie uns über: info@zamann.co

Sollen wir wirklich mehr Leitungswasser trinken?

Sollten auch Sie mehr Leitungswasser trinken?

.

Was wir zum Plädoyer der „Zeit“ sagen:

Trinkt mehr Leitungswasser, aber…!

„Unser Leitungswasser ist gesund!“, behauptet die Autorin Saskia Gerhard in einem am 18.06.2017 in der Zeit-Online veröffentlichten Beitrag und fordert uns auf, mehr Leitungswasser zu trinken. Hat sie Recht? Ist es all den alarmierenden Meldungen über Nitratbelastungen, Hormonfunden und Krankheitserregern zum Trotz wahr, dass unser „Kraneberger“ nicht nur nicht ganz übel ist, sondern sogar richtig gut?

Im Prinzip: Ja! Den strengen Richtlinien der Trinkwasserverordnung haben wir es zu verdanken, dass unsere Wasserversorger uns nur sauberes, gesundes Wasser reichen dürfen und sich strafbar machen, wenn sie es nicht tun. Ganz konkret bedeutet dies: Egal, wie mit welchen Nitratwerten, Keimen und Medikamenten das Grund- und Abwasser in den Aufbereitungsanlagen ankommt – es darf erst dann weiterfliessen, wenn alle Messwerte unterhalb der gesetzlich festgelegten Grenzen liegen. Zwar bedeutet dies für die Wasserversorgungsbetriebe mitunter einen erhöhten Reinigungsaufwand, für uns jedoch ist stets garantiert, dass wir mit unserem Trinkwasser auf der gesundheitlich sicheren Seite liegen, ganz unabhängig z.B. von Nitratbelastungen durch zu hohen Düngemitteleinsatz.

Eine Einschränkung gibt es jedoch: Der Wasserversorger ist für die Qualität des Trinkwassers nur bis zum Hausanschluss verantwortlich (wie hier dargelegt). Alte Rohrleitungen mit Schwermetallen und Verschmutzungen im hausinternen Wasserleitungssystem können auch das sauberste Wasser auf seinem Weg zu den Entnahmestellen in Bad und Küche in bedenklich belastete Quellen von Keimen und Giften verwandeln und so die sorgfältig überwachte Arbeit der Wasserwerke zunichtemachen.

Fakt ist dementsprechend: Ganz sicher ist unser Leitungswasser vom Prinzip her weitaus sicherer, als das z.B. weit weniger streng überwachtes, aber deutlich teureres Quellwasser, das uns in Flaschen abgefüllt verkauft wird.

Die Frage aber, ob aber auch das Wasser, das letztendlich bei uns in der Küche aus dem Wasserhahn fliesst, noch von einwandfreier und gesunder Qualität ist, hängt einzig und allein vom Zustand unserer Armaturen und den zwischen ihnen und dem Hausanschluss liegenden Wasserrohren ab und kann daher von Haushalt zu Haushalt zu sehr unterschiedlichen Antworten führen…

Wie ist der Zustand Ihrer Wasserleitungen und Armaturen – Sollten Sie wirklich mehr Leitungswasser trinken?

Antwort und Sicherheit gibt nur eine individuelle Leitungswasseranalyse von einem zertifizierten Probenehmer. Im Raum Lampertheim steht Ihnen das kompetente Team von Zamann gern für Fragen zu einer Untersuchung Ihres Leitungs- und Trinkwassers zur Verfügung – Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!