Kontaktieren Sie uns über: info@zamann.co

Schwermetallbelastungen durch alte Rohre?

Vorsicht  vor Schwermetallbelastungen in alten Wasserleitungen!

Zahlreiche Trinkwasseranalysen haben ergeben, dass das Trinkwasser in Altbauten häufig von erhöhten Schwermetallbelastungen betroffen ist.  Als “Schwermetall” werden alle Metalle mit einer Dichte von mehr als 5 g/cm³ bezeichnet.  Unter anderem fallen hierunter Blei, Kupfer, Eisen, Zink, Zinn, Nickel, Cadmium und Chrom.

In Spuren kommen diese Metalle überall in der Natur und unserer Umwelt vor, denn sie sind natürlicher Bestandteil der Erdkruste.  Meist kommen wir aber im alltäglichen Leben mit so geringfügigen Mengen  in direkten Kontakt, dass unser Körper gut damit fertig wird.

Schwierig wird es erst, wenn unserem Körper über längere Zeit eine aussergewöhnlich hohe Menge Schwermetalle zugeführt wird, zum Beispiel durch belastetes Trinkwasser.  Insbesondere  in Altbauten wurden  Schwermetallbelastungen des Trinkwasser festgestellt. Unter anderem ist dies auf das meist noch vorhandene alte Rohrleitungssystem zurückzuführen, das, anders als heute, oft aus Eisen- oder Bleileitungen verbaut wurde.  Erhöhte Eisen- und Bleiwerte im Trinkwasser sind hier nicht selten. Besonders, wenn das Wasser länger in den Leitungen gestanden hat, z.B. übers Wochenende oder in der Ferienzeit, hat es viele Metallpartikel der Leitungen aufgenommen.

Blei ist ein hochgiftiges Schwermetall  – besondes Kinder und  Säuglinge sind gefährdet!

Wer in einem Altbau lebt, der sollte daher vorsichtig sein mit dem regelmäßigen Genuss seines Leitungswassers. Erhöhte  Eisen- und Bleiwerte sind ein deutliches Signal zur Vorsicht: die Metalle lagern sich im Körper ein und sind schon in Spuren giftig – besonders Blei und Cadmium sind für den Körper gefährlich, schädigen u.a. das Nervensystem und führen zu Allergien. Familien mit kleinen Kindern oder Säuglingen sollten in Altbauten daher besser ganz darauf verzichten, Getränke oder Nahrungsmittel mit Leitungswasser zuzubereiten und der Sicherheit halber auf stille Mineralwasser zurückgreifen.

Wurden in Ihrem Haus die Wasserleitungen schon einmal erneuert und Ihr Trinkwasser ist sicher? Oder sollten Sie das Wasser aus Ihren Rohren lieber nur zum Waschen nehmen?  Sicherheit gibt Ihnen eine Trinkwasseranalyse. Wir von Zamann stehen Ihnen als kompetente zertifizierte Probenehmer gern zur Seite, analysieren Ihr Wasser und beraten Sie in allen Fragen zu Ihrem Trink- und Leitungswasser.