Kontaktieren Sie uns über: info@zamann.co

Pflichten von Brunnenbesitzer – auch in Lampertheim

Brunnenbesitzer

Pflichten der Brunnenbesitzer

Das Brunnenwasser unterliegt in Deutschland strengen Kontrollen und muss den Anforderungen der Trinkwasserverordnung entsprechen. Hierbei ist es unerheblich, ob das Wasser aus öffentlichen oder privaten Trinkwasseranlagen kommt. Für Brunnenuntersuchungen, Wartungen und die Instandhaltung ist der Betreiber einer Brunnenanlage verantwortlich. So sind verschiedene gesetzliche Pflichten für Brunnenbesitzer mit dem Bau eines Hausbrunnens verbunden. Nach § 18 und 19 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) ist das örtliche Gesundheitsamt für die Überwachung sämtlicher Wasserversorgungsanlagen zuständig1. Zu den Pflichten der Brunnenbesitzer gehört, dass das Gesundheitsamt ein Zutrittsrecht erhält, um Wasserproben zu entnehmen. Weitere Pflichten der Brunnenbesitzer bestehen in der Informationspflicht über den Zustand der Brunnenanlage und der Anzeigepflicht über den Bau neuer Hausbrunnen. Eine Ausnahme kann es für private Haushalte geben, falls das Wasser nicht als Trinkwasser genutzt werden soll.

Wie sieht eine Brunnenuntersuchung aus?

– Brunnenuntersuchung: auf mikrobiologische Parameter jährlich.

– Brunnenwasser testen: auf chemische und physikalische Parameter je nach Nutzung des Hausbrunnens jährlich, spätestens alle 3 Jahre.

 

Nähere Informationen bei Bundesministerium für Gesundheit:

http://www.bmg.bund.de/glossarbegriffe/t-u/trinkwasser/trinkwasserverordnung-und-regelungen-fuer-legionellen.html